Nyon: Visions du Réel, Festival international de cinéma. 17. – 25. April 2015   

Die 46. Ausgabe des Festivals steht im Zeichen der Meinungsfreiheit und des Durchbruchs aussergewöhnlicher Frauen. Es offeriert ausserdem einen Focus zum georgischen Film und ein Atelier mit dem armenischen Regisseur Harutyun Khachatryan.

Die 46. Ausgabe von Visions du Réel, Festival international de cinéma Nyon (so die neue Zählung nach dem letztjährigen Jubiläum), definiert sich als Ort der Meinungsfreiheit und des Durchbruchs aussergewöhnlicher Frauen. Einmal mehr wird Visions du Réel auch ein Ort des Austausches, der Debatte und der absoluten freien Meinungsäusserung sein, an dem sich der Zustand der Welt und die massgeblichen Tendenzen widerspiegeln, welche die menschlichen Gesellschaften formen, wie Festivalpräsident Claude Ruey an der Programmkonferenz des Festival erklärte. Vor dem Hintergrund des kritischen Zustands unserer Welt zeichnen sich die Porträts aussergewöhnlicher Frauen ab, die als Künstlerinnen, Pionierinnen und Hoffnungsträgerinnen ausgewählten Filmen Farbe geben. Bemerkenswert ist auch, dass von den 160 von Visions du Réel ausgewählten Filmemachern deren 40% Filmemacherinnen sind. Das Festival gilt nicht zuletzt durch sein Bestreben, ein Festival der Welt- oder internationalen Premieren zu sein, als eines der vier besten Dokumentarfilm-Festivals der Welt und erreicht mit 3700 in Nyon eingegangenen oder im Laufe des Jahres auf Festivals in der ganzen Welt entdeckten Filme einen neuen Rekord. Aus dieser Fülle wurden 166 Filme aus 54 Ländern (darunter 28 Schweizer Filme) ausgewählt und in verschiedenen Sektionen programmiert (drei internationale Wettbewerbe für lange, für mittellange und für kurze Filme, Regard neuf, Helvétiques, Grand Angle, Premiers pas und andere).

Speziell zu erwähnen sind der Focus, der dieses Jahr mit 15 Filmen dem Filmland Georgien gewidmet ist. Zu sehen ist dabei noch einmal auch der 2005 von der interreligiösen Jury mit dem Spezialpreis John Templeton ausgezeichnete Film «The Pipeline Next Door» von Nino Kirtadzé. Und besonders das Atelier mit dem armenischen Filmschaffenden Harutyun Khachatryan, der erstmal 1989 in Nyon ausgezeichnet wurde, als das Filmschaffen der damaligen «Sowjetrepublik Armenien» in Nyon im Focus war. Ein Atelier, das im Jahr des Gedenkens an den Genozid am armenischen Volk in der Türkei vor hundert Jahren auch einen besonderen Symbolgehalt hat.  Khachatryan ist jetzt auch Direktor des internationalen Filmfestivals «Golden Apricot» in Yerevan, an dem seit 2007 auch eine ökumenische Jury von INTERFILM und SIGNIS präsent ist. Zu Ehren Armeniens wird das Festival am Sonntag, 19. April um 14h00 im «Salle communale» in Anwesenheit vom Charles Aznavour, dem armenischen Botschafter in der Schweiz, den Film «Choeurs en exil» von Nathalie Rossetti zeigen, gefolgt von einer Diskussion.

Eine von SIGNIS und INTERFILM eingerichtete interreligiöse Jury vergibt in Nyon ihren Preis an einen der 16 Filme aus dem internationalen Wettbewerb für lange Filme, der von der Katholischen Kirche Schweiz und Médias-pro, dem Mediendepartement der Konferenz der reformierten Kirchen in der Romandie, mit CHF 5000 dotiert ist. Mitglieder der Jury sind:  Mirela Blasius (Rumänien), Aida Schläpfer al Hassani (Schweiz), Marc Wehrlin (Schweiz) und Daniel Wildmann (England/Schweiz).

Vollständiges Programm und Kartenverkauf:  www.visionsdureel.ch

Mittwoch, 8. April 2015, 09:34