Preis der Interreligiösen Jury von Nyon geht an «Madres de los dioses»   

Der Preis der Interreligiösen Jury am Filmfestival Visions du réel 2015 geht an:

Mothers of the Gods (Madres de los dioses)

Mothers of the Gods wirft ein exemplarisches Licht auf die beeindruckende spirituelle Suche von fünf Frauen, die die Schwierigkeiten ihrer Leben überwinden zu suchen. Gleichzeitig bemühen sie sich, ihre neu erworbenen Stärken mit andern zu teilen. Dieser Film überzeugt künstlerisch voll und ganz und erzählt seine Geschichte auf eine stimmige Weise. Mothers of the Gods legt den Fokus mehr auf die Suche als auf das Ergebnis, was nach Meinung der Jury zentral ist für einen Dialog unter Glaubenssystemen.

Mehr Informationen zum Film


Die Jury vergibt eine Lobende Erwähnung:

Homeland (Iraq Year Zero)

Homeland schaut sorgfältig und respektvoll auf die äusserst schwierige Situation einer Familie in Bagdad kurz vor und nach dem zweiten Irakkrieg. Der Film dringt ins Bewusstsein der Zuschauer ein und bringt uns die Personen von Homeland nahe. Visuell werden wir Teil ihres Lebens. Der Filmemacher ging mit seinem Film grosse Risiken ein und wurde mit einer persönlichen Tragödie konfrontiert.

www.visionsdureel.ch

Freitag, 24. April 2015, 19:44