Pressespiegel

Kirche-Religion-Gesellschaft


Direkt zur Online-Ausgabe der NZZ

Aargauer Zeitung

Basler Zeitung

Berner Zeitung

Freiburger Nachrichten

Neue Luzerner Zeitung

Neue Zürcher Zeitung

St.Galler Tagblatt

Tages-Anzeiger

Sonntagszeitung

Weltwoche

Wochenzeitung

 

Antijudaismus – christliche Erblast

Judenfeindschaft hat die Geschichte des Christentums von seinen Anfängen bis in die Gegenwart begleitet, vor allem in Europa. Die Herausgeber des Buches «Antijudaismus – christliche Erblast», Theologieprofessoren der Universität Bern, sprechen von einer äusserst konfliktreichen Ursprungskonstellation, «in der einem Judentum, für das unbedingter Thoragehorsam und die Erwählung des Volkes Israel zentral sind, ein Christentum gegenübertritt das Jesus Christus als den einzigen Erlöser für Israel und die Völker bekennt». Es handle sich aber auch um das Resultat historischer Konflikte zwischen beiden Religionen, die vom herrschenden Christentum zunehmend gewaltsam ausgetragen worden seien. Und es handle sich um Verbrechen, die in einer zweitausendjährigen Geschichte unter Berufung gerade auf Jesus Christus begangen worden seien.

Zwar kommen in der Geschichte wohl aller Religionen Verirrungen, Entgleisungen und auch Verbrechen vor. Die Geschichte des todbringenden Verhältnisses des Christentums zum Judentum hat aber nach Walter Dietrich mindestens zwei besondere Aspekte: «Erstens bekennen sich Christinnen und Christen zu einem Gott der Versöhnung, Erlösung, Hingabe und Liebe. Zweitens liegt der Wurzelgrund ihres Glaubens unbestreitbar im Alten Testament – der heiligen Schrift der Juden. Mit dem Antijudaismus missachtet also das Christentum seine eigenen Grundsätze und zerstört es seine eigenen Grundlagen.» Die notwendige Auseinandersetzung der christlichen Theologie mit dieser «Erblast» geschah in einer Ringvorlesung der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bern. Daraus ist das vorliegende Buch hervorgegangen. Eine erwähnenswerte Besonderheit stellt das Schlusskapitel dar. Einige der Autoren hatten der gesamten Fakultät eine Anzahl Thesen vorgelegt, wie eine Christologie beschaffen sein müsste, damit sie nicht, gleichsam von selbst, antijüdisch sei. Diese provokativen Thesen lösten eine heftige Debatte aus, von der einige Streiflichter in dem Buch wiedergegeben werden.

Heinz Roschewski

 

Walter Dietrich, Martin George und Ulrich Luz (Hrsg.): Antijudaismus – christliche Erblast. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart – Berlin – Köln 1999. 192 S., Fr. 29.–.

 

© Neue Zürcher Zeitung - 06.09.1999

Recherche
Links
Archiv
Suchen
Impressum

Nach oben